Fleisch vom Hällischen Landschwein

Über unser Schweinefleisch

Sehr lange haben wir nach einem zuverlässigen Partner für hervorragendes Schweinefleisch gesucht. Wenn möglich direkt vom Bauern, artgerecht gehalten, regionales Futter ohne Gentechnik, Wachstumsförderer oder Antibiotika, kurze Transportwege und dem nötigen Respekt vor der Kreatur.

Überzeugt hat uns ein „Schwein mit Geschichte“, eine Bäuerliche Erzeugergemeinschaft und ein Schweinefleisch der besonderen Qualität und Herkunft.

Seit 2019 beziehen wir unser Schweinefleisch ausschließlich von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall.

Der feine Unterschied

Das Fleisch eines Schwäbisch-Hällischen Landschweines ist fest, etwas dunkler und hält aufgrund seiner gesunden Zellstruktur den Saft besonders gut.

Die Farbe ist dadurch etwas kräftiger. Dank artgerechter Tierhaltung und Fütterung schmeckt es auch besonders gut. Das typische Aroma und der kräftige Geschmack sind wichtige Voraussetzungen für eine qualitäts- und gaumenbewusste Küche.

Schwein mit Geschichte

Um das Jahr 1820/21 erreichten auf Anweisung von König Wilhelm I. von Württemberg, dem „Landwirt auf dem Königsthron“, chinesische Maskenschweine aus England die königlichen Domänen im Stuttgarter Umland. „Zur Hebung der Schweinezucht“ wurden sie mit den heimischen Schlägen gekreuzt.

Ende der 1950er Jahre aber verdrängten magere Fleischrassen die robusten und zu Fettansatz neigenden Schwäbisch Hällischen. Die Rettung erfolgte in letzter Sekunde. 1986 gründeten Hohenloher Bauern mit sieben verbliebenen Sauen die Züchtervereinigung Schwäbisch-Hällisches Schwein und verhalfen der Rasse zur neuen Blüte. Das Schwäbisch-Hällische Schwein ist die älteste Schweinerasse Deutschlands.

Artgerechte Haltung

Schwäbisch-Hällische Landschweine leben artgerecht in hellen, luftigen Ställen. Wo möglich haben die Tiere Auslauf ins Freie. Die Schweine werden in großen Boxen in Gruppen gehalten. Stroheinstreu kommt dem natürlichen Erkundungstrieb sowie dem Wohlbefinden der Tiere zugute.

Die robuste Rasse ist auch für die Freilandhaltung geeignet. Die Weideschweine leben von Frühjahr bis Herbst auf großen Flächen im Hohenloher Land und werden mit Eicheln gemästet.

Regionales Futter

Schwäbisch Hällische Landschweine bekommen während der Mast Getreide vom eigenen Hof oder von anderen regionalen Betrieben mit vitaminiertem Futterkalk und Eiweißergänzung aus Erbsen- oder Bohnenschrot. Gentechnik, Wachstumsförderer und Antibiotika sind verboten. Bei Erkrankung werden bevorzugt Naturheilverfahren eingesetzt.

Strenge Erzeugerrichtlinien legen fest, welche Anforderungen an Rasse, Herkunft, Qualität und Fütterung gestellt werden. Jeder Mitgliedsbetrieb sowie Schlachtung und Verarbeitung werden regelmäßig kontrolliert – auch durch neutrale Stellen. Schwäbisch-Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A. (geschützte geografische Angabe) stammt direkt vom Hohenloher Bauern, ohne Zwischenhandel.

Sie wollen mehr wissen? Informationen unter www.haellisch.eu.